10 Schritte für eine perfekte Morgenroutine

Deine Morgenroutine ab der ersten Stunde bestimmt wie der restliche Tag abläuft. Wenn du die erste Stunde schon verbockst, dann ist es schwer den restlichen Tag produktiv zu werden. Wir haben alle Ziele im Leben, wenn nicht dann solltest du dir dringend realistische Ziele setzen und sollten täglich daran arbeiten, sowie alles dafür tun das wir diese auch erreichen oder möchtest du später einmal einer von denjenigen sein der sich selbst eingestehen muss das man hätte viel mehr erreichen können im Leben, wenn man nur alles erdenkliche dafür getan hätte.

Gewohnheiten umstellen und einen Plan aufstellen heißt die Lösung!

Wichtig ist das man sofort weiß was zu tun ist, wenn man den ersten Schritt aus dem Bett macht und keine unnötige Zeit verliert. Hier werde ich euch meinen Tag mal auflisten.

 Bei mir sieht morgens fast jeder Tag gleich aus:

  1. Wecker eher stellen, damit man gar nicht erst in Stress verfällt und schlechte Laune bekommt. Bloß nicht andauernd die Schlummertaste am Handy drücken. Es bringt sowieso nichts auch wenn man sich das einredet 😉
  2. Als Weckton einen angenehmen Ton einstellen z.B dein Lieblingslied, man wird angenehm geweckt, dass wirkt motivierend und sorgt für gute Laune.
  3. Als nächstes wird direkt das Licht eingeschaltet. KEIN langes im Bett wälzen und bei Facebook rumstöbern. Das hab ich früher nämlich täglich gemacht und lasst es euch gesagt sein, dies ist nicht sonderlich motivierend um aus den Bett zu kommen, im Gegenteil man vergisst die Zeit und kommt nicht aus dem Quark
  4. Fenster aufmachen, dann kommt frische Luft in das Zimmer, sehr praktisch im Winter Luft ja dann wirklich sehr kalt ist und man bleibt nicht länger liegen als man liegen bleiben sollte.
  5. Gesicht mit kaltem Wasser waschen, man wird frischer und wacher aussehen, danach werden die Zähne geputzt
  6. Duschen gehen und seinen Kreislauf in Schwung bringen, man wird ruck zuck wach.
  7. Auf in die Küche und ein Glas Wasser trinken. Unser Körper verliert über Nacht jede menge Wasser auch wenn du es nicht so merkst ist es definitv so das wir über Nacht „schwitzen“ .Ich versuche daher immer so um die 500ml zu trinken.
  8. Das Frühstück bleibt immer gleich. Tipp : zwei Handvoll Mandeln, eine Banane, ein Apfel, Zitronensaft, Wasser darüber und ab in den Mixer.
  9. Nun gucke ich mir den Plan an, den man am Vortag entworfen hat. Hierbei schreibe ich mir zuvor 3 Aufgaben auf, die ich unbedingt erledigen / erreichen will. Der Vorteil davon ist, dass man kaum nachdenken muss was man als nächstes zu tun hat, dies ist ein großer Vorteil, damit man nicht durch den Tag schlendert und vorwärts kommt. Nehmt euch die Zeit, damit ihr loslegen könnt. Die Produktivität wird sich um ein vielfaches steigern, wenn man sich seine Morgenroutine entwirft und nicht alles noch überlegen muss.
  10. Los geht´s auf in einen erfolgreichen Tag 🙂

Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen ein paar nützliche Tipps geben. Was mich natürlich brennend jetzt interessiert ist:

Wie sieht eure Morgenroutine aus? Habt ihr überhaupt eine? Könnt ihr die 10. Schritte noch erweitern?

 

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi, schöner Artikel ! 😉
    Allerdings hab ich mal gehört das man das Wasser schon direkt am Bett stehen haben sollte um es gleich nach dem Aufstehen zu trinken. 0,5 Liter sollten es schon sein. Ansonsten weiterhin viel Glück und Erfolg!
    LG
    Tobias

    • Hi Tobias!
      Danke für Dein Feedback. Für mich selbst habe ich herausgefunden, dass ich unmittelbar nach dem Aufstehen nicht so viel trinken kann und daher lieber ein paar Minuten vergehen lasse.

      VG
      Wesley

Schreibe einen Kommentar